Verwendete und weiterführende Literatur:
  • Aichhorn, A. (1925): Verwahrloste Jugend. Die Psychoanalyse in der Fürsorgeerziehung. Zehn Vorträge zur ersten Einführung. Mit einem Geleitwort von S. Freud. 11. Aufl. Hans Huber, Bern 2005.
  • Alexander, F. & Staub, H. (1929): Der Verbrecher und sein Richter. Ein psychoanalytischer Einblick in die Welt der Paragraphen. In: Mitscherlich, A. (Hrsg.): Psychoanalyse und Justiz. Suhrkamp, Frankfurt/M. 1971.
  • Aliprantis, N. & Olechowski T. (Hrsg.): Hans Kelsen: Die Aktualität eines großen Rechtswissenschaftlers und Soziologen des 20. Jahrhunderts. Manz, Wien 2014.
  • Behrendt, H.-J. (2006): Juristische Grenzen der Psychotherapie. Vortrag 2005, veröffentlicht in: Psyche 60, 2006.
  • Behrendt, H.-J. (2008): »iustitia prohibitoria«. Das väterliche Gesetz und die ödipale Szene. Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis, Jg. XXIII, Ergänzung, 2008.
  • Bergande, W. (2016): Denis Lortie. Die V(at)erdrehung des Politischen. In: T. Ebner, R. Gadener, L. Koch & E. Mellicke (Hrsg.): Paranoia. Lektüren und Ausschreitungen des Verdachts. Turia + Kant, Wien/Berlin.
  • Ferenczi, S. (1919): Psychoanalyse und Kriminologie. In: M. Balint (Hrsg.): Schriften zur Psychoanalyse, Auswahl in zwei Bänden – Band I, S. Fischer, Frankfurt/M. 2015.
  • Freud, S. (1906): Tatbestandsdiagnostik und Psychoanalyse. G.W., Bd. VII, S. Fischer, Frankfurt/M. S. 3-15.
  • Freud, S. (1912/13): Totem und Tabu, S.A., Bd. IX, S. Fischer, Frankfurt/M. S. 287-444.
  • Freud, S. (1916): Einige Charaktertypen aus der psychoanalytischen Arbeit. G.W., Bd. X, S. Fischer, Frankfurt/M. S. 364-391.
  • Freud, S. (1933): Warum Krieg? S.A., Bd. IX, S. Fischer, Frankfurt/M. S. 271-286.
  • Fromm, E. (1931): Zur Psychologie des Verbrechers und der strafenden Gesellschaft. In: Fromm, E. (Hrsg.): Analytische Sozialpsychologie und Gesellschaftstheorie. Suhrkamp, Frankfurt/M. 1971.
  • Foucault, M. (1977): Überwachen und Strafen: die Geburt des Gefängnisses. Suhrkamp, Frankfurt/M.
  • Glasl, F. (1980): Konfliktmanagement. Diagnose und Behandlung von Konflikten in Organisationen. Haupt, Bern/Stuttgart.
  • Heimann, P. (2016): Gegenübertragung und andere Schriften zur Psychoanalyse. Klett-Cotta, Stuttgart.
  • Kelsen, H. (1960): Reine Rechtslehre. Mit einem Anhang: Das Problem der Gerechtigkeit. Studienausgabe der 2. Aufl. 1960. Mohr Siebeck, Tübingen 2017.
  • Laplanche, J. (1982): Wiedergutmachung und Vergeltung im Strafrecht – eine psychoanalytische Perspektive. In: Laplanche, J. Die allgemeine Verführungstheorie und andere Aufsätze. Brandes & Apsel, Frankfurt/M. 2. Aufl. 2017.
  • Legendre, P. (2011): Das Verbrechen des Gefreiten Lortie. Versuch über den Vater. Aus dem Französischen von Clemens Pornschlegel. Turia + Kant, Wien/Berlin.
  • List, E. (Hrsg.): Psychoanalyse und Recht. Schriftenreihe der Verwaltungsakademie des Bundes. Orac, Wien 2000.
  • List, E. (2000): Grundlagen einer Psychoanalytischen Theorie des Rechts. In: List, E. (Hrsg.): Psychoanalyse und Recht. Orac, Wien.
  • Loch, W. (1974): Der Analytiker als Gesetzgeber und Lehrer. Psyche 28, 1974.
  • Melandri, F. (2018): Alle, außer mir. Roman. Wagenbach, Berlin.
  • Mitscherlich, A. (Hrsg.): Psychoanalyse und Justiz. Suhrkamp, Frankfurt/M. 1971.
  • Mitscherlich, A. (1996): Auf dem Weg zur vaterlosen Gesellschaft. Ideen zur Sozialpsychologie. 10. Aufl. Piper & Co, München.
  • Morsbach, P. (2017): Justizpalast. Roman. Knaus, München.
  • Noll, A. J. (2000): Entstrukturierung und Restrukturierung des Über-Ichs durch Recht? In: List, E. (Hrsg.): Psychoanalyse und Recht. Orac, Wien.
  • Pollak, T. (1999): Über die berufliche Identität des Psychoanalytikers. Versuch einer professionstheoretischen Perspektive. Psyche 53, 1999.
  • Reik, T. (1925): Geständniszwang und Strafbedürfnis. In: Mitscherlich, A. (Hrsg.) Psychoanalyse und Justiz. 4. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt/M. 1976.
  • Reik, T. (1976): Hören mit dem dritten Ohr. Die innere Erfahrung eines Psychoanalytikers. Hoffmann und Campe, Hamburg.
  • Schirach, F. v. (2019): Kaffee und Zigaretten. Roman. Luchterhand, München.
  • Schmid, M. (2016): Das Paradox des sozialen Bandes – psychoanalytische Perspektiven. In: Bedorf, T., Hermann, S. (Hrsg.): Das soziale Band. Geschichte und Gegenwart eines sozialtheoretischen Grundbegriffs. Campus, Frankfurt-New York.
  • Schneider, G. (2012): Die Psychoanalyse ist ein Humanismus. Psyche 66, 2012.
  • Schorsch, E. (1993): Perversion, Liebe, Gewalt. Aufsätze zur Psychopathologie und Sozialpsychologie der Sexualität 1967–1991. Hrsg. von Schmidt, G. & Sigusch, V. Enkel, Stuttgart.
  • Schwaiger, B. (2009): Das Begehren des Gesetzes. Zur Psychoanalyse jugendlicher Straftäter. transcript Verlag, Bielefeld.
  • Wesel, U. (1993): Juristische Weltkunde. Eine Einführung in das Recht. Suhrkamp, Frankfurt/M.
  • Will, H. (2019): Psychoanalytische Deutung heute – wie lässt sie sich charakterisieren? Zeitschrift des SAP Heft 36, August 2019.
  • Zeh, J. (2009): Corpus Delicti. Ein Prozess. Roman. Schöffling & Co., Frankfurt/M.